Heiliger Ibis

Bildquelle: 
Birgit Strunk
Beschreibung: 

Der Heilige Ibis mit dem weißen Gefieder, den schwarzen Flügelspitzen und dem schwarzen Kopf ist eine beeindruckende Vogelart aus Afrika, die sich inzwischen auch im südlichen Europa und in Florida (USA) angesiedelt hat. In ihrer ursprünglichen Heimat Ägypten sind sie inzwischen ausgestorben, in Europa gelten sie dagegen als großes Problem, da sie als invasive Spezies andere Arten verdrängen z.B. die Seeschwalben, deren Gelege sie regelmäßig plündern. Ibisse sind Watvögel.

Gefährdung: 
LC
Lebensraum: 
Brackwasser
Feuchtwiesen
Moor
Sumpfgebiet
Merkmale: 
schwarzer Kopf ohne Federn, weißes Gefieder mit schwarzen Flügelspitzen
Wissenswertes: 
Vor 5000 Jahren v. Chr. wurde der Heilige Ibis von den Ägyptern als Verkörperung des Gottes Thot, des Gottes der Weisheit, verehrt und z.T. sogar mumifiziert und begraben. Auch glaubten die Ägypter, dass sie vor Schlangen und pestbringende Fliegenplagen geschützt wären, wenn sie Ibisse zur Versöhnung mit den Göttern opfern würden.
Systematik: 
Vögel
Schreitvögel
Ibisse
Wissenschaftlicher Name: 
Threskiornis aethiopicus
Nahrung: 
Amphibien
Eier
Fische
Insekten
Krebse
Reptilien
Schnecken
Würmer
Verbreitung: 
ursprünglich Ägypten und Afrika südlich der Sahara
heute auch Südeuropa und Florida (USA)
Impressum