Streifenskunk

Streifenskunk
Bildquelle: 
Wikipedia
Gefährdung: 
LC
Lebensraum: 
Grasland
Steppe
offene Wälder
auch als Kulturfolger in landwirtschaftlichen Flächen
Wissenswertes: 
Streifenskunks haben Analdrüsen, aus denen sie eine übelriechende Flüssigkeit etwa 6 Meter weit spritzen können. Die gut entwickelten und fast hühnereigroßen Drüsen können Sekret für fünf bis sechs Schüsse fassen. Hat der Streifenskunk seinen Vorrat "verschossen", dauert es etwa 10 Tage, bis wieder ausreichend Sekret nachproduziert ist. Vor dem Abschuß drohen die Tiere durch Anheben von Schwanz und Hinterteil, Klopfen mit den Vorderpfoten und Anfauchen.
Systematik: 
Säugetiere
Raubtiere
Marderartige
Wissenschaftlicher Name: 
Mephitis mephitis
Lebensweise: 
Skunks sind hauptsächlich in der Dämmerung und nachts unterwegs, den Tag verschlafen sie meist in Wohnhöhlen. Sie sind überwiegend Einzelgänger.
Nahrung: 
tierische und pflanzliche Kost
auch Aas
Verbreitung: 
Nordamerika
Kanada
Nordmexiko
USA
Impressum